HOZAG












  Schema und Beschreibung
(PDF, ca. 160 kB)
   
   
NOTFALLWARNSYSTEME (EVAKUIERUNG)

Sämtliche wesentliche Funktionen einer Evakuierungsanlage – Überwachung der Anlage, Überwachung der Lautsprecherleitungen, Umschaltung auf eserveverstärker, Verwaltung der digitalisierten Ansagen und Feuerwehrbedienfeld – müssen eingebaut sein

Lautsprecherüberwachung

Es muss sicher gestellt sein, dass alle Lautsprecherlinien einer ELA-Anlage auch wirklich funktionieren, darum müssen diese in regelmässigen Abständen überprüft werden. Bei komplexen Anlagen ist dies sehr zeit-intensiv. Durch Einsatz der richtigen Produkte kann das automatisch erfolgen.

Akustisches Gefahrenmelde-System

Die entsprechenden Apparate müssen bei fachgerechtem Einsatz die zentralen Anforderungen der IEC 60849 (EU Norm) erfüllen und versorgen im Gefahrenfall die angeschlossenen Endverstärker und Lautsprecher einer ELA-Anlage mit Evakuierungs meldungen. Das System wird zwischen ELA-Vorverstärker und die Endverstärker geschaltet. Im Gefahrenfall schaltet sich der entsprechende Apparat auf die Endverstärker und versorgt diese mit bis zu vier unterschiedlichen programmierbaren Notfallmeldungen oder mit den Durchsagen von bis zu mehreren Notfallmikrofonen.

Havarieumschalteinheit

Notfallmeldungen müssen in allen Bereichen zu hören sein. Deshalb müssen Lautsprecher, die an einem defekten Verstärker angeschlossen sind, automatisch auf einen Ersatzverstärker umgeschaltet werden. Die Havarieumschalteinheit wird dazu mit der Zentraleinheit oder dem Erweiterungsmodul verbunden und kann die Lautsprecher von mehreren Verstärkern auf einen oder mehrere Ersatzverstärker umschalten. Erkennt die Zentraleinheit einen Verstärker als fehlerhaft, dann werden automatisch die entsprechenden Lautsprecher auf einen Ersatzverstärker umgeschaltet Gleichzeitig schalten die Signalrelais und starten somit eine Messung der Linienüberwachung. Dieser prüft nun, ob sich eventuell ein Kurzschluss auf den Lautsprecherlinien befindet und deshalb der Verstärker für defekt empfunden wurde. Ist dies der Fall, so wird die defekte Linie getrennt.


In allen relevanten Räumen werden Lautsprecher vorgesehen. Von der zentralen Leitwarte bzw. von der Wachgesellschaft kann der Evakuierungsalarm ausgelöst werden. Dieser Evakuierungsalarm kann als zentraler Alarm (alle Räume) oder für ausgewählte Bereiche z. B. nur Parkhaus ausgelöst werden.

Weitere Möglichkeiten sind:
  • Hintergrundmusik in ausgewählten Bereichen
  • Autom. Evakuierungsalarm mittels einprogrammierten Text für ausgewählte Bereiche durch Ansteuerung übergeordnete Systeme. Z. B. Brandalarm in Tiefgarage löst autom. den Evakuierungsalarm für den Bereich Tiefgarage aus.
  • Übertragung von z. B. Vorträgen aus dem Saal auf den Dorfplatz. Dazu wird die Audioanlage des Dorfsaales mit der Evakuierungsanlage verbunden. Es muss jedoch beachtet werden, dass ein Evakuierungsalarm immer Priorität hat.
  • Aufruf im Foyer, z. B. “Bitte Plätze einnehmen“
Alle wichtigen EVAC Funktionen – zum Beispiel Systemüberwachung, Umschaltung auf Reserveverstärker, Lautsprecher-Line-Überwachung, digitales Message-Management und Brandmeldezentralen– sind mit bewährter Audio- Technologie kombiniert, um eine ausgezeichnete Sprachverständlichkeit und Übertragung der Mitteilungen zu garantieren.
Für einfache Bedienung auch in Stresssituationen entwickelt, erfüllt das Sprachevakuierungssystem die strengen Anforderungen der IEC-Norm 60849 (und ihrer nationalen Äquivalente).Nur Produkte, die dieser anspruchsvollen Norm entsprechen sollten eingebaut werden.

Kombination von Sprachevakuierung und Beschallung Mit Audiokanälen für Notfalldurchsagen (Emergency Call, EMG) und Hintergrundmusik (background music, BGM).

Es sind 12 Zonen vorgesehen und 2 Bedienplätze, zusätzlich besteht auch die Möglichkeit von der Wachgesellschaft den Evakuierungsalarm auszulösen.